≡ Menu

Herzschmerz überwinden

Du willst wissen, wie Du endlich den Herzschmerz überwinden kannst? Was es braucht, um über ihn oder sie hinweg zu kommen? Was hilft jetzt wirklich? Wir haben intensiv über dieses Thema nachgedacht und viele Erkundigungen eingezogen. Und wollen Dir nun unsere Tipps präsentieren!

Was sind die besten Herzschmerz überwinden Tipps?

Das Wichtigste: Sei jetzt gut zu Dir – gerade jetzt! Schließlich ist dies eine Zeit, die sehr anstrengend für Dich ist (und das nicht nur in emotionaler, sondern auch in körperlicher Hinsicht. Denn auch Dein Körper leidet mit…). Daher solltest Du aktuell bewusst achtsam und geduldig mit Dir umgehen. Und nicht zu viel von Dir verlangen!

Das ist deshalb so wichtig, weil wir leider immer wieder Folgendes beobachten:

  • Man tut so, als wäre nichts.
  • Setzt sein strahlendes Lächeln auf, obwohl einem ständig zum Weinen zumute ist.
  • Und verdrängt die Gefühle.
  • Um sich nicht dem Liebeskummer aussetzen zu müssen.

Genau dies ist jedoch die falsche Strategie. Denn sie zögert den Zeitpunkt des Überwindens nur noch hinaus. Verhindert, dass man weiterkommt – und IHN oder SIE, die verlorene Liebe, wirklich loslassen und vergessen kann.

Daher: Lasse die Gefühle zu! Weine, wenn Dir danach ist, schlage auf ein Kopfkissen ein oder lasse Deine Wut beim Sport raus. Schreibe Deine Gedanken auf, rufe jemanden an – alles, was gut für Dich ist, das ist jetzt erlaubt. (Außer natürlich zu viel Alkohol, Drogen und Co., versteht sich.)

gehe liebevoll mit Dir und Deinem Körper um. Gönne Dir ausreichend Schlaf, achte darauf, gesund und möglichst ausgewogen zu essen. All das ist jetzt wichtig… Genauso wie Dir selbst eine kleine Freude pro Tag zu machen, ganz bewusst. Kaufe Dir selbst einen Strauß Blumen, triff Dich mit einem Freund/ einer Freundin, gehe raus – es gibt so viele Möglichkeiten in der Hinsicht!

Wenn der Liebeskummer unerträglich wird – was tun?

Wir haben Dir in dem vorigen Abschnitt ja schon angedeutet, wie wichtig es ist, gerade jetzt gut zu sich selbst zu sein. Sich und seinen Körper zu achten – auch, wenn es schwer fällt, auch, wenn selbst die kleinsten Tätigkeiten so groß und zu schwierig erscheinen. Selbst, wenn Du Dir an manchen Tagen am liebsten einfach nur die Decke über den Kopf ziehen und liegen bleiben würdest.

Ja, das solltest Du Dir in manchen Momenten auch ruhig zugestehen. Doch lasse es bitte nicht zum Dauerzustand werden! Wer nämlich den ganzen Tag, an sieben Tagen die Woche im Bett liegen bleibt, nicht mehr ans Telefon geht, sich kaum zum Kühlschrank bewegen oder unter die Dusche stellen kann, der läuft Gefahr, die Dinge noch schlimmer zu machen. Und das willst Du hoffentlich vermeiden…

Was also tun? Gerade jetzt kann es sehr gut und hilfreich sein, jemanden an seiner Seite zu wissen. Jemand, dem Du vertraust, der Dir nahe steht. Und bei dem Du nicht das Gefühl hast, Du müsstest ihm oder ihr irgendetwas vorspielen… Schon das Aussprechen tut nämlich sehr gut. Zu sagen, wie es Dir gerade wirklich geht. Zu sehen und zu erfahren: Beistand und Hilfe sind da – und zwar in Massen! Nimm diese Hilfe bitte auch an. Schließlich bekommst Du davon so viel Kraft und Energie – wir wissen genau, wovon wir sprechen!