≡ Menu

Liebeskummer Phasen

Du willst Dich genauer informieren, wie das mit dem Liebeskummer abläuft? Konkret: Was sind die Liebeskummer Phasen, die man durchlaufen muss? Und was zeichnet diese aus? Genau diesen Fragen wollen wir in dem folgenden Beitrag nachgehen!

Liebeskummer – wie lange dauert er?

Leider lässt sich das nicht allgemeingültig und für jeden einzelnen Fall sagen – dafür spielen einfach zu viele verschiedene Faktoren mit eine Rolle. So kommt es beispielsweise darauf an, wie sehr man bereit ist, sich der Situation zu stellen und die Gefühle, die nun hochkommen, zuzulassen. Gefühle wie Trauer, Wut und auch Verzweiflung, die mitunter sehr stark sind. Darüber hinaus spielen die Umstände der Trennung eine Rolle: Wurde man vom Aus der Beziehung überrascht? Oder hat sich das schon seit einiger Zeit abgezeichnet? Ebenfalls wichtig ist, wie lange die Beziehung selbst ging – jemand, der drei Jahre mit seinem oder seiner Ex zusammen war, wird länger brauchen als jemand, der nach drei Monaten Partnerschaft wieder solo ist.

Doch lässt sich generell sagen: Der Liebeskummer läuft in verschiedenen Phasen ab, insgesamt vier an der Zahl. Schauen wir uns nun genauer an, wodurch diese gekennzeichnet sind:

1. In der Phase 1 herrscht vor allem der Schock über das Aus der Beziehung vor. Man kann es noch gar nicht so richtig glauben, will es nicht wahrhaben. Alles erscheint sehr weit weg, man nimmt alles durch einen Nebel wahr. Und hofft noch immer, dass das Ganze nur ein böser Traum ist, dass der oder die Ex zu einem zurückkommt…

2. Doch merkt man irgendwann, dass dies nicht der Fall sein wird. Dass die Trennung Realität ist – und dass der oder die Ex wirklich weg ist. Diese Phase ist die härteste, kommen doch nun sehr viele und zum Teil auch sehr schmerzhafte Gefühle in einem hoch – darunter, wie schon erwähnt, Verzweiflung, Trauer und auch Wut. Dazu immer noch die Sehnsucht nach ihm oder ihr. Diese Phase verlangt einem selbst sehr viel ab. Und mitunter ist man versucht, all diese unliebsamen Gefühle einfach weg zu schieben, zu verdrängen – auch, wenn dies auf lange Sicht gesehen nichts bringt.

Gerade jetzt ist es wichtig, nicht alleine mit seinem Schmerz zu bleiben. Sondern sich jemandem anzuvertrauen. Sich Hilfe und Trost zu suchen. Und bewusst gut zu sich zu sein. Der Kontakt zum oder zur Ex sollte dabei ruhen – zumindest fürs Erste. Denn nur so wird es gelingen, wieder auf die Beine zu kommen. Und diese schmerzhafte Phase hinter sich zu lassen.

3. Wenn dies geklappt hat, ist man in Phase 3 angekommen. Nun verspürt man wieder leise Hoffnung, kann sich wieder auf den Alltag und dessen Herausforderungen konzentrieren. Man sieht wieder das berühmte Licht am Ende des Tunnels, fühlt sich vielleicht, als wäre man nach einem langen Winterschlaf wieder aufgewacht und kann nun den Frühling begrüßen. Besonders nach Phase 2 tut dies jetzt sehr, sehr gut….

4. Und schließlich kommt mit Phase 4 der Abschluss. Wenn diese erreicht ist, kann man mehr oder weniger neutral an seine Beziehung, an die Trennung und an den oder die Ex zurück denken. Man hat alles hinter sich gelassen, wichtige Erfahrungen gesammelt – und ist nun endlich bereit für Neues.