≡ Menu

Liebeskummer – wie lange?

Liebeskummer – wie lange dauert er eigentlich? Wie lange braucht es, bis man über ihn oder sie endlich hinweg ist, nach vorne schauen kann? Gibt es da einen durchschnittlichen Wert? Wir haben uns sehr intensiv mit diesen Fragen beschäftigt – und wollen Dir in dem folgenden Beitrag nun die Antworten darauf geben.

Wie lange dauert Liebeskummer im Durchschnitt?

Leider lässt es sich nicht konkret sagen, wie lange man braucht, um über den Liebeskummer hinweg zu kommen. So schön das manchmal auch wäre, so groß das Bedürfnis ist, sich gewissermaßen auf die Situation einstellen zu können – oder zumindest zu wissen, wann dieser schwierige Abschnitt endlich zu Ende ist.

Doch leider, wie gesagt, ist dies nur schwer möglich. Das ist auch verständlich, schließlich kommen hier so viele verschiedene Faktoren zusammen! Und die Umstände liegen nun mal von Fall zu Fall anders. Daher möchten wir auch keine genaue Prognose abgeben – das wäre einfach nicht fair.

Einige Monate braucht es in der Regel schon, bis der Liebeskummer vorbei ist – das haben die Erfahrungen gezeigt. Einige Wochen sind es mindestens. Einen gewissen Anhaltspunkt gibt es also. Doch was sind nun die Faktoren, die darüber entscheiden, wie lange der Liebeskummer dauert?

  • Zum einen kommt es darauf an, wie lange die Beziehung eigentlich war.

  • Denn so viel ist sicher: Jemand, der „nur“ drei Monate in einer Partnerschaft war, braucht nicht so lange, um über das Aus hinweg zu kommen als jemand, der drei Jahre liiert war.

Und es spielt eine Rolle, wie intensiv die Gefühle für den Anderen (noch) waren. Vielleicht sind diese im Laufe der Zeit schwächer geworden, haben sich gewissermaßen abgenutzt. In solch einem Fall hat sich die Trennung häufig abgezeichnet, war mehr oder weniger absehbar. Was jetzt nicht bedeutet, dass es deshalb nicht weniger weh tut. Doch wird man nun mal nicht so kalt erwischt… Wenn der Partner einem hingegen plötzlich eröffnet, dass es da jemand anderen gibt, ist das natürlich eine andere Sache. Es spielt also mit eine Rolle, wie man auseinander geht – und was die genauen Umstände der Trennung sind. Ob man diese akzeptieren kann. Oder eben unvermittelt davon getroffen wird.

Wie lange dauert Liebeskummer bei Männern?

Ferner spielt es eine Rolle, wie sehr man die Gefühle, die den Liebeskummer nun begleiten, auch zulassen kann – beziehungsweise eben nicht. Hier sind wir schon gleich beim nächsten Aspekt in diesem Zusammenhang: dem Unterschied zwischen Männern und Frauen.

Dieser tritt hier besonders deutlich zutage. Denn dieser Unterschied betrifft den jeweiligen Umgang mit den (unliebsamen, da negativen) Gefühlen. Will heißen: Frauen sind eher dazu bereit, diese Gefühle zu akzeptieren, sie auch zuzulassen. Männer hingegen tun sich schwer mit der Trauer, der Wut und der Verzweiflung, die nun in ihnen hoch kommen. Und sind versucht, diese zu verdrängen, sich vielleicht sofort in eine neue Beziehung zu stürzen.

In der Hoffnung, so nicht mehr an die Ex denken zu müssen. Auch ein Beweggrund dafür ist das Bedürfnis nach Bestätigung: Trotz allem werden sie eben DOCH begehrt. Doch führt diese „Strategie“ leider nicht zum Ziel – nicht umsonst heißt es daher „Frauen leiden heftiger, Männer länger“.