≡ Menu

Was hilft gegen Liebeskummer?

Du willst wissen: „Was hilft gegen Liebeskummer?“ Welche Tipps solltest Du kennen – und umsetzen? Und welche Strategien helfen weniger? Wir haben uns all diese Fragen angeschaut – und möchten sie Dir in diesem Beitrag gerne beantworten!

Was kann ich gegen Liebeskummer tun?

Liebeskummer gehört mit zu den Erfahrungen, die uns am meisten Schmerz, und ja, Kummer, verursachen. Die uns am meisten abverlangen, uns an die eigenen Grenzen bringen. Und nicht selten scheint es, als ob der Schmerz kaum noch auszuhalten ist…

Daher stellt sich immer wieder die Frage: „Wie am besten damit umgehen? Was tun, damit der Liebeskummer möglichst schnell vorüber geht?“

  • Leider lässt sich der Prozess nicht nach Belieben abkürzen.
  • Denn unsere Gefühle lassen sich nun mal nichts diktieren.

Hinauszögern lässt sich das Ganze hingegen sehr wohl: Indem man die eigenen Emotionen leugnet und verdrängt. Indem man versucht, sie beiseite zu schieben, sich vielleicht sofort in eine neue Beziehung stürzt – um nicht mehr allein sein zu müssen, um dem oder der Ex (und der Umgebung) zu zeigen: Die Trennung macht mir gar nichts mehr aus! Das wäre genau die falsche Strategie. Denn sie behindert nur, dass man den Liebeskummer verarbeitet, die verlorene Liebe wirklich hinter sich lassen kann. Und das sollte nun wirklich nicht in Deinem Interesse sein…

Daher hilft nur eines: Versuche, die Situation so zu akzeptieren, wie sie ist! Ja, das ist schwer – doch kannst und wirst Du es aushalten, ja, sogar noch stärker daraus hervorgehen. Denn Du hast so viel Unterstützung um Dich herum, in allen möglichen Bereichen.

Wie etwa in Form von vertrauten Personen, die Dir nahe stehen, die Dir gerade jetzt, in dieser für Dich so schwierigen Zeit, helfen möchten. Bitte lasse diese Hilfe auch zu! Denn es tut so gut, sich aussprechen, sich anlehnen zu können…. Und zu merken: Ich werde so geliebt, wie ich bin. Trotz allem.

Wie noch Liebeskummer bewältigen?

Bitte verbanne auch erst einmal alles, was Dich an ihn oder sie erinnert, in eine Kiste – und schaffe diese außer Sichtweite. Wenn Du bestimmte Erinnerungsstücke nämlich ständig vor Augen hast, riskierst Du es, dass er oder sie immer noch in Deinem Kopf ist – und das ständig. Das muss nicht sein!

Zugleich solltest Du keinen bzw. wenn es gar nicht anders geht, möglichst wenig Kontakt zu ihm oder ihr haben. Um Dich selbst zu schützen, um nicht zu riskieren, dass die Wunden, die doch kaum verheilt sind, wieder aufbrechen. Ja, dazu gehört auch, NICHT ständig auf seinem oder ihren Facebook Account nachzuschauen, was eigentlich so los ist (zumal man dort ja ohnehin nur eine ganz bestimmte Seite präsentiert bekommt).

Stattdessen wäre es jetzt viel wichtiger, sich um sich selbst zu kümmern. Gut zu sich selbst zu sein, und das ganz bewusst. Frage Dich, was wichtig für Dich ist, was Du Dir wünscht, worauf Du gerade Lust hast. Wie wäre es, eine Liste zu erstellen mit all jenen Projekten und Unternehmungen, die Du schon länger im Kopf hattest? Und diese dann nach und nach umzusetzen? Du wirst sehen, wie vieles sich dadurch verändert!