≡ Menu

Wie fühlt sich Liebeskummer an?

Wie fühlt sich Liebeskummer an? Und was sind die typischen Symptome, die man an sich selbst beobachten kann? Und gehen Männer und Frauen eigentlich unterschiedlich mit dem Aus der Liebe um? All diesen Fragen sind unsere Experten nachgegangen. Und hier gibt es die Antworten!

Was sind klassische Liebeskummer Symptome?

Die Liste an Symptomen, die bei Liebeskummer auftreten ist lang – und breit gefächert. Manch einer kann nicht mehr essen, während der Andere das Bedürfnis hat, nun Unmengen an Schokolade in sich hinein zu stopfen. Auch Konzentrationsprobleme, Leistungsabfall, Antriebslosigkeit, bleierne Müdigkeit oder Angstzustände und Depressionen sind in diesem Zusammenhang keine Seltenheit.

Hinzu kommen körperliche Probleme – je nach Veranlagung treten beispielsweise Rücken-, Magen- oder Blasenprobleme auf.

Wir wollen an dieser Stelle auch noch auf einen großen Unterschied in Sachen Trennung und deren Bewältigung zwischen beiden Geschlechtern eingehen. Frauen brauchen in der Regel länger, bis sie eine neue Beziehung beginnen bzw. sich auf diese einlassen können. Männer hingegen sind ungern alleine – und suchen sich rasch(er) jemand Neuen.

Doch bietet diese Zeit, so hart sie auch ist, eine Chance. Jene nämlich, einiges über sich selbst zu erfahren und zu wertvollen Erkenntnissen zu gelangen. Wieder zu sich selbst zu finden. Und: Man erkennt für sich, was bei der Beziehung schief gelaufen ist. Diese wichtigen Erkenntnisse kann man gleich für die nächste Partnerschaft nutzen…

Allerdings sollte man sich selbst Zeit für das Verarbeiten geben. Jeder hat sein eigenes Tempo. Und es spielen zu viele verschiedene Faktoren eine Rolle, die darüber entscheiden, wann die Trennung wirklich verarbeitet ist – wie etwa die Intensität der Emotionen.

  • Wichtig ist dabei, wie gesagt, Trauerarbeit zu leisten.

  • Und all das aufzuarbeiten, das man als Ballast mit sich herum schleppt.

  • Es ist in Ordnung, die Gefühle raus zu lassen – man sollte es sogar!

  • Und zu leiden, zu weinen.

Bitte verlange nicht von Dir selbst, Dich permanent zusammen zu reißen. Es ist in Ordnung, für eine gewisse Zeit, für den Moment durchzuhängen, wenn Du das Gefühl hast, dass Du dies gerade brauchst. Tue Dir selbst zudem etwas Gutes, verwöhne Dich, ganz bewusst. Gerade jetzt hast Du es nämlich besonders verdient…

Was hilft gegen Liebeskummer?

Sei gut zu Dir selbst! ein paar wichtige Dinge haben wir weiter oben ja bereits angesprochen. Doch gibt es natürlich noch sehr viel mehr, was Du in dieser schwierigen Situation für Dich tun kannst. Wir raten Dir beispielsweise dazu, erst einmal keinen Kontakt zu ihm oder zu ihr zu halten – das wäre jetzt äußerst ungut . Schließlich ist die Gefahr groß, dass bei jedem neuerlichen Wiedersehen, bei jeder neuen Nachricht wieder einiges an Gefühlen in Dir hochkommt. Dass Du erneut in diesen wahren Strudel aus Verzweiflung, Wut, Trauer, etc. gerätst – und das kannst Du gerade einfach nicht gebrauchen.

Sage ihm oder ihr daher, dass Du Dich erst einmal zurückziehen möchtest – das sollte ja auch verständlich sein und respektiert werden. Wenn er oder sie dies nicht kann, ist das schon mal ein Zeichen – und zwar keines, das für ihn oder sie spricht. Doch besinne Dich jetzt ganz auf Dich – und nur auf Dich!