≡ Menu

Depression nach Trennung

Du hast den Verdacht, unter einer Depression nach Trennung zu leiden? Doch was sind eigentlich die genauen Anzeichen dafür, wie kannst Du für Dich herausfinden, ob Du unter einer solchen leidest? Und wie sie überwinden? Wir haben uns sehr ausführlich mit diesem Thema befasst – und möchten Dir nun gerne weiterhelfen!

Was sind die klassischen Depression nach Trennung Symptome?

Eine Depression nach dem Aus der Beziehung ist leider keine Seltenheit. Denn es kommt leider häufiger vor als man denkt, dass man durch dieses tief einschneidende Ereignis das Gefühl hat, vollkommen aus der Bahn geworfen zu werden. Vor allem dann, wenn man sich vor allem auf die Beziehung konzentriert hat – und nun das Gefühl hat, mit leeren Händen da zu stehen, nichts mehr zu haben. Wenn man sich vor allem über die Beziehung und über die Liebe des Partners (und nun des oder der Ex) definiert hat. Das ist eine Situation, die nun eine große Herausforderung darstellt – und nicht selten kommt es dabei zu einer (zeitweiligen) Depression.

  • In der Regel besteht jedoch eine gewisse Veranlagung dazu.
  • Und Ur-Ängste, die nun offensichtlich werden.
  • Und sich in der Depression äußern.

Etwa die Angst (bzw. die „Überzeugung“), nichts wert zu sein, nicht geliebt zu werden und das auch nicht zu verdienen. Auch, wenn dies objektiv gesehen überhaupt nicht stimmt – die Stimmen im Kopf, die einem genau dies immer wieder einflüstern, sind sehr laut und sehr überzeugend. Häufig, weil diese Überzeugungen einen schon mehr oder weniger stark das ganze Leben lang begleiten.

Doch was sind weitere Symptome, die nun bei einer Depression nach der Trennung mit dazu kommen? Vor allem die folgenden:

  • Hoffnungslosigkeit
  • Pessimismus
  • innere Leere
  • das Gefühl, nicht geliebt zu werden
  • das Gefühl, einsam zu sein
  • Antriebslosigkeit: schon die kleinste Aktion erscheint wie eine übermäßige Anstrengung, der man nicht gewachsen ist
  • man fühlt sich klein und schwach
  • Mutlosigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Schwere der Glieder
  • Übelkeit
  • etc.

Nicht all diese Symptome müssen bei jedem auftauchen – doch einige aus dieser Liste solltest Du schon wiederkennen, um von einer Depression (oder depressiven Phase) sprechen zu können. Eine endgültige Diagnose kann jedoch nur ein Facharzt geben!

Psychische Probleme nach Trennung – was tun?

Wie gesagt: Es ist normal, dass man erst einmal aus der Bahn geworfen wird, wenn es aus ist! Schließlich habt Ihr beiden bis vor kurzem noch so viel Zeit miteinander verbracht, so vieles miteinander geteilt. Ganz zu schweigen von den intensiven, tiefen Gefühlen, die Du für ihn oder sie hast.

Diese lassen sich nun mal nicht so einfach ausschalten. Bitte gib Dir daher selbst ausreichend (!) Zeit, um all dies zu verarbeiten – es ist ein Prozess, der sich nicht von heute auf morgen abschließen lässt (auch, wenn das mitunter ganz schön wäre). Es gibt in dieser Hinsicht keinen Zeitplan (zumal es sehr fraglich ist, ob sich unsere Gefühle von einer solchen Frist beeindrucken lassen): Jeder hat sein eigenes Tempo, bei jedem liegen ganz individuelle Umstände vor. Bitte respektiere das – und versuche, Deine Gefühle, die Du jetzt hast, zu akzeptieren.

Sei gut zu Dir. Und behandle Dich als den wertvollen Menschen, der Du bist. Das ist nun das Wichtigste – und der wichtigste Rat, den wir Dir in dieser Hinsicht geben können!