≡ Menu

Selbsthilfegruppen Trennung

Du hast gerade mit dem Aus Deiner Beziehung zu kämpfen? Und leidest nun unter starkem Liebeskummer? Doch was hilft dagegen? Wie ratsam ist es, zu Selbsthilfegruppen Trennung zu gehen? Wir haben mal recherchiert, wie empfehlenswert diese Idee ist. Und möchten Dir in dem folgenden Beitrag unsere Erkenntnisse mitteilen!

Selbsthilfegruppen nach Trennung: vorbei schauen oder eher doch nicht?

Wer Kummer hat, insbesondere nach einer gescheiterten Beziehung, sollte mit seinem Schmerz über das Aus nicht alleine bleiben. Das zeigt sich uns immer wieder. Doch warum eigentlich? Weil die Gefahr besteht, dass man in Grübeleien versinkt, dass die Gedanken zu kreisen beginnen und dass man sich auf diese Weise nur noch mehr herunter zieht. Das ist eine gefährliche Spirale, die sich da in Gang setzen kann – umso wichtiger ist es daher, achtsam zu sein und zu bleiben. Und den Gedanken einen „Stopp“ zuzurufen, sobald wieder „Gefahr im Verzug“ ist.

Doch ist dies nicht immer einfach. Wichtig ist jedoch, dass man sich dessen bewusst wird. Und auch der Gefahr, dass man alleine, mit seinen Analysen und Beobachtungen, warum es denn nicht geklappt hat, nicht weiterkommt. Da hilft ein Feedback von außen, von einer unvoreingenommenen Person, sehr viel weiter. Eröffnet neue Sichtweisen.

Denn die Gefahr ist doch die: Man selbst macht sich in schlechten Momenten für das Scheitern der Beziehung verantwortlich. Auch, weil man sich nach dem Aus der Beziehung häufig wertlos, ungeliebt fühlt – als hätte man alles versucht und ist doch („mal wieder“) gescheitert. Doch gehören zum Aus einer Partnerschaft bekanntlich zwei – BEIDE haben also ihren Teil mit dazu beigetragen, dass es eben nicht das Happy End mit dem „und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende“ Ausgang war.

 

Das sich aussprechen, das sich jemand anvertrauen hilft sehr dabei, die Dinge wieder in rechtem Licht zu sehen. Doch mal ehrlich: Nicht immer hat man den Mut oder die Lust, den Freund oder die Freundin abermals mit dem persönlichen Kummer zu „belasten“ (auch, wenn sie dies mit Sicherheit nicht als Belastung sehen würden). Es kostet Überwindung, es steckt häufig eine gewisse Angst dahinter, zu nerven. Viele suchen nun online Rat, etwa in einem Forum, wo sie sich anonym austauschen können. Das ist natürlich auch eine Möglichkeit.

Ein Manko gibt es dabei allerdings: Der direkte Austausch, face to face sozusagen, findet bei dieser Variante nicht statt. Und unter Umständen muss man mehrere Stunden, wenn nicht sogar Tage warten, bis eine Antwort kommt. Das ist natürlich nicht sehr schön.

Deshalb gibt es deutschlandweit eine ganze Reihe an Selbsthilfegruppen, die sich mit diesem einen Thema Trennung gezielt auseinandersetzen. Hier treffen sich Gleichgesinnte, die alles eines gemeinsam haben: Sie haben eine Trennung hinter sich. Und stützen sich im Idealfall nun gegenseitig, sprechen sich Mut zu, geben einander gute Ratschläge. Das alles kann sehr, sehr wertvoll sein. Und nicht selten entsteht hier die ein oder andere Freundschaft…

Daher kann es auf keinen Fall schaden, sich diesbezüglich ein wenig genauer zu informieren. Dank dem Internet ist es ein Leichtes, passende Infos dazu herauszufinden. Und dann einfach mal bei der nächsten Sitzung vorbei zu schauen…