≡ Menu

Trennung Kinder

Du willst Dich trennen – doch sind Kinder mit im Spiel? Und jetzt weißt Du nicht so recht, wie Du weiter machen sollst? Wie Du es Deinem Nachwuchs  beibringen kannst, und das auf möglichst schonende Art und Weise? Wir haben da einige wertvolle Tipps zu genau diesem Thema für Dich zusammengestellt, die Du in dem folgenden Beitrag genau nachlesen kannst!

Trennung mit Kind – was ist zu beachten?

Leider sind auch Kinder unmittelbar von der Trennung ihrer Eltern betroffen. Je nachdem, in welchem Alter sie sind, reagieren sie unterschiedlich – und dies hat auch Auswirkungen darauf, wie Du selbst Dich verhalten solltest. Grundsätzlich ist es wichtig, offen und ehrlich mit dem Kind, den Kindern umzugehen – das würdest Du Dir ja auch selbst wünschen. Und: Bitte sei für Deine Kinder da. Das gilt auch für den (Ex) Partner, die Ex Partnerin!

Doch schauen wir uns mal an, wie man es dem Kind, den Kindern am besten sagen sollte. Bei Kindern, die noch kleiner sind, ist häufig Folgendes zu beobachten: Sie machen sich selbst für die Trennung verantwortlich, dafür, dass Mama und Papa sich nicht mehr lieb haben. Dies gilt natürlich nicht für Babys, sondern vor allem für Kinder ab dem Kindergarten- und Grundschulalter. Sie bekommen bereits so einiges mit – auch, dass die Spannungen, die unterschwellig zwischen Mama und Papa vorhanden sind, immer stärker zunehmen. Ohne dass sie natürlich genau wissen, warum das jetzt so ist. Sie spüren es lediglich – und geben sich selbst häufig die Schuld daran. Weil sie beispielsweise nicht brav genug waren – das ist ein sehr häufiges Verhalten.

Und so werden sie sich auch für die Trennung verantwortlich machen. Umso wichtiger ist es daher, seinen Kindern genau diese Furcht, diesen (Irr)Glauben zu nehmen! Und ihnen zu zeigen: Wir beide sind auch weiterhin für Euch da. Wir lieben Euch nach wie vor, so, wie Ihr seid.

Nicht selten ist es jetzt so, dass Kinder mit einer Änderung in ihrem Verhalten auffallen. Viele sind nun deutlich anhänglicher, was auf eine gewisse Verlustangst hindeutet. Oder sie werden aggressiv, ziehen sich zurück – verschiedene Varianten sind in diesem Fall denkbar. Wichtig ist daher, ihnen viel Fürsorge und Liebe zukommen zu lassen. Zeit mit ihnen zu verbringen, zu kuscheln – all so etwas. Das ist wichtig für das Kind, das zeigt sich immer wieder. Wenn dies jedoch nichts hilft, dann solltest Du darüber nachdenken, mit Deinem Kind / Deinen Kindern zu einem Therapeuten zu gehen.

 

Doch wie sieht es eigentlich mit Kindern aus, die sich bereits in der Pubertät befinden? Welches Vorgehen ist hier angesagt? In solch einem Alter kann es der Nachwuchs natürlich schon besser einordnen, was zwischen den beiden Eltern gerade los ist. Häufig wird auch hier mit Rückzug, mit einer stärkeren Abkapselung reagiert. Wir raten Dir auch hier: Seid offen und ehrlich! Nehmt Eure Kinder beiseite, sucht das Gespräch. Und erklärt, dass Ihr beide auch weiterhin für sie da sein werdet, und das ohne wenn und aber. Denn so cool sich manch eine(r) gibt: Spurlos wird die Trennung der Eltern nicht an ihm oder ihr vorbei gehen.