≡ Menu

Trennung – und dann?

Die Frage „Trennung – und dann?“ ist bei Dir gerade sehr aktuell? Und Du weißt für Dich selbst jetzt nicht, wie es weitergehen soll? Was ist das beste Verhalten nach so einem heftigen Einschnitt? Wir beschäftigen uns schon seit einigen Jahren äußerst intensiv mit dem Thema. Und hätten so einige wertvolle Tipps und Ratschläge für Dich – in dem folgenden Beitrag kannst Du diese finden!

Trennung – wie geht es jetzt weiter?

Zunächst einmal: Sei rücksichtsvoll und geduldig mit Dir selbst! Verlange nicht zu viel von Dir, besonders nicht in dieser schwierigen und sensiblen Phase. Denn es ist nun mal eine Zeit, die Dir selbst (und Deinem Körper ebenfalls) so einiges abverlangt. Es ist eine tief greifende Erfahrung, die sich nicht mal einfach so und binnen Minuten abhaken lässt. Und das ist auch gar nicht Sinn der Sache. Schließlich geht es beim Prozess des Trennung verarbeitens auch darum, wichtige Erkenntnisse für sich selbst mit zu nehmen. Erkenntnisse, die man später, bei weiteren Beziehungen, für sich nutzen kann.

Und: Du kannst diese Zeit der Verarbeitung auch dazu nutzen, Dein Leben bzw. bestimmte Bereiche Deines Lebens zu überprüfen: Fühlst Du Dich wirklich wohl? Gibt es da etwas, was Du gerne verändern möchtest? Häufig ist nämlich zu beobachten, dass man im Laufe der Zeit bestimmte Kompromisse in seiner Beziehung eingegangen ist. Kompromisse und Zugeständnisse, die nicht unbedingt gut für einen selbst waren – etwa, dass man diesen einen Sportkurs aufgegeben hat, weil man mehr Zeit mit dem Partner verbringen wollte. Oder immer mit ihm oder ihr nach Mallorca gefahren ist, obwohl man eigentlich lieber eine Städtetour machen oder in die Berge fahren wollte. Klar, zu diesem Zeitpunkt war es in Ordnung, auch, weil man es ja in gewisser Weise für ihn oder sie, für die Beziehung getan hat. Doch im Rückblick kommt da schnell so manches zusammen… Und man erkennt, dass es doch so einiges gibt, was man gerne wieder anfangen bzw. neu beginnen würde.

Klar, damit kann man sich nicht gleich, unmittelbar nach der Trennung befassen. Schließlich geht es erst einmal darum, mit dem Liebeskummer und all den Gefühlen, die damit einher gehen, die nun in einem hoch kommen, fertig zu werden! Allein dies ist schon nicht einfach.

Deshalb ist es wichtig, dass Du Dir Hilfe suchst, Hilfe in Form von Freunden und Vertrauten, jemand aus der Familie, die Dich jetzt unterstützen, die nun bei Dir sind. Sie müssen eigentlich gar nichts groß tun – zuhören und in den Arm nehmen, das kann schon so viel weiterhelfen. Und Trost und Energie spenden. Halte Dich an genau diese Leute! Und versuche, gut zu Dir selbst zu sein. Denn diese Grübeleien werden kommen, früher oder später. Fragen wie „Warum hat es mal wieder nicht geklappt?“ oder „Verdiene ich es, geliebt zu werden?“ bringen Dich jedoch überhaupt keinen Schritt weiter. Sondern führen nur dazu, dass Du Dich umso schlechter fühlst! Genau dann ist es wichtig, gedanklich einen Stopp einzulegen. Und sich an das zu halten, was einen stärkt, was einem Mut und Zuversicht gibt. Und davon gibt es auch bei Dir mit Sicherheit eine ganze Menge!