≡ Menu

Trennungsschmerz Männer

Du fragst Dich, wie der Trennungsschmerz Männer befällt? Wie sie damit umgehen? Trauern sie auf andere Art und Weise als Frauen darüber, dass die Beziehung in die Brüche gegangen ist? All das wollen wir uns einmal genauer ansehen – in dem folgenden Beitrag findest Du mehr dazu!

Männer trauern später nach Trennung – was ist  da dran?

Eine ganze Menge – so viel wollen wir an dieser Stelle schon mal vorausschicken. Natürlich tickt nicht jeder Mann gleich und nicht jeder wird auf dieselbe Art und Weise mit seinem Kummer umgehen. Doch die überwiegende Mehrheit der Herren tut sich schwer, sich wirklich mit dem Trennungsschmerz auseinander zu setzen. Sich mit all diesen Gefühlen zu befassen, die nun anklopfen und Einzug in den Alltag halten. Gefühle wie Trauer, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Wut, die nun mal sehr intensiv sind und auch einiges von einem selbst abverlangen.

Ganz zu schweigen von diesem Empfinden, dass man wertlos ist, dass man nicht geliebt wird. Diese Gedanken kommen unweigerlich – und konfrontieren einen selbst mit dieser Ur-Angst, einsam und allein zu sein – und es zu bleiben. Das ist sehr menschlich – auch, wenn es das nicht einfacher macht.

Und vor allem: Es stimmt nicht! JEDER hat die Liebe verdient, eine schöne und harmonische Beziehung. Und man ist nicht weniger wert, wenn man verlassen wurde, wenn es mit dieser Liebe nicht geklappt hat. Zumal es noch immer sehr, sehr viele Personen um einen herum gibt, die einen so nehmen, wie man ist, nach wie vor und das ohne Wenn und Aber.

  • Dies sollte man sich immer wieder vorsagen.
  • Bis man es wirklich verinnerlicht hat.

 

Doch kehren wir noch einmal zurück zu dem Thema Männer und Trennungsschmerz: Warum ist es eigentlich so, dass sie sich häufig schwer damit tun, sich mit den Gefühlen auseinanderzusetzen, diese gar auszuleben? Dies liegt vor allem daran, dass viele Herren es noch immer nicht wagen, zu weinen, Schwäche zu zeigen. nicht vor sich selbst und schon gar nicht vor Anderen, in der Öffentlichkeit. Weil sie es niemals wirklich gelernt haben, vielleicht. Weil dieser fatale Satz „Ein echter Kerl weint nicht“ noch immer in dem Kopf herum spukt. Weil sie sich von klein auf in einem steten Wettbewerb befinden, bei dem es darum geht, sich zu beweisen, neue Rekorde aufzustellen, sich ständig hervor zu tun. Schwäche ist da nicht angesagt – ganz im Gegenteil.

Und so verhalten sie sich häufig hilflos, wenn der Trennungsschmerz dann Einzug ins Leben hält. Wenn sie nun auf einmal mit diesem wahren Orkan an Emotionen konfrontiert werden. Und nicht wissen, was nun zu tun ist… Viele stürzen sich jetzt in die Strategie der Vermeidung. Sie schieben beiseite, lenken sich ab, tun alles, um eben NICHT diese Gefühle an sich heran lassen zu müssen. Doch dies ist genau die falsche Taktik. Gut, für diesen einen Moment ist der Schmerz schwächer. Doch langfristig bleibt diese offene Wunde, die sich einfach nicht schließen will. Und die Ex bleibt im Hintergrund, übt ihren Einfluss aus – auch wenn IHM dies vielleicht gar nicht so bewusst ist. Doch wirklich überwunden, das sieht anders aus..